Stealing Home gegen die Sluggers (11.6.16)

Tja, was soll man schreiben? Was passiert ist?

Die 5. Niederlage in Folge, dieses Mal gegen die Sluggers. Hier die Pitching Lines der beiden Teams (zusammengetragen aus den bisher besten Scoresheets, die ich in meiner sagenhaften Karriere als Spielberichterstatter der Berlin Roadrunners anschauen durfte):

  • Roadrunners: 5 IP, 13 Hits, 10 BB, 5 K
  • Sluggers: 5 IP, 7 Hits, 4 BB, 9 K

Sagt uns das was? Naja, die anderen haben besser geschlagen, wenn die Pitches in der Strikezone waren, und auch besser nicht geschlagen, wenn die Pitches nicht in der Strikezone waren. Die Sluggers machen aus 23 Baserunnern 16 Runs (unsere Defense machte aber einfach weniger Outs). Wir machten aus 11 Baserunners gerade mal 3 Runs (weil wir in mehr Outs geschlagen oder geschwungen haben). Also beim Gegner knapp 75% der Runner bis Home gebracht, wir nur knapp 25% - aber das sagt nichts aus übers Baserunning, nur über die Anzahl der Baserunner. 

Was lernen wir? Nicht wirklich viel, außer den banalen Erkenntnissen: werft mehr Strikes, schwingt nur auf Bälle in der Zone und trefft sie dabei auch. Das muss man üben, üben, üben. Aber das bringt uns keine Erkenntnisse, was wir schnell machen müssen, um mal wieder zu gewinnen.

Was fiel noch auf?

  • ein Outfielder rennt eine gute, initiale Route zu einem screaming line drive, nur um dann den Ball gegen den Ellbogen zu bekommen und vor Schreck einfach weiter zu laufen (und den Ball liegen zu lassen)
  • Eigentlich nur ein paar unserer Fielder laufen wirklich Backup (bei einem Play rennt unser Center Fielder auf den Ball zu und verfehlt ihn, und bis dahin schaut der Left Fielder zu und läuft erst dann hinter den Center Fielder, als der den Ball verfehlt / mehrmals bewegen sich die Outfielder nicht, wenn ein Infielder ein Play macht)
  • Der Schiedsrichter hatte wohl das Gefühl, auf sehr hohen Schuhen zu stehen und hat deswegen kompensiert, indem er die Strike Zone um das entsprechende Maß nach unten versetzte (leider hatte er gar keine hohen Schuhe an, aber nach unten hat er die Strikezone trotzdem versetzt - sie war dieses Mal vom Schnürsenkel bis zum Bauchnabel, statt wie normal vom Knie bis zur Brust)
  • einige unserer Fielder stehen manchmal nicht angepasst zur Situation, z.B. vor einer Base, wenn sie dahinter stehen sollen
  • die ersten Schritte zum Ball sind manchmal nicht die besten oder auch zu spät

Das sollte alles tausendmal geübt werden und wird es auch. Die Trainer machen das in jedem Training. Allerdings scheinen nicht alle Spieler im Spiel einen so klaren Kopf zu haben, dass sie das Gelernte vom Training ins Spiel übertragen können. Entweder sind zu aufgeregt (anfangs) und später nach ein paar Innings zu erschöpft, um die Konzentration zu halten. Mein einziger Tipp dafür, und ich verspreche das bei meinem Sohn nächstes Mal auch so einzuhalten: Am Abend zuvor vielleicht mal etwas früher ins Bett zu gehen und wirklich richtig auszuschlafen?

Nun klingt das alles negativ, und wenn wir alles immer nur negativ sehen, dann wird auch alles immer nur negativ sein. Gab's was Gutes? Gab es. Haufenweise:

  • immer noch die besten (und auch einzigen) Hamburger, die wir bislang bei irgendwelchen Spielen angeboten bekommen haben -> Danke ans beste Baseball-Catering der Hauptstadt!
  • gutgelaunte Eltern, Fans, Scouts, Medienvertreter am Spielfeldrand (habt ihr auch die 5 sich bestens amüsierenden Frauen genau hinter Homeplate gesehen, die da ganz zentral auf den Stühlen vorm Catering sassen und wirklich das gesamte Ereignis dominierten? Alle Männer waren eingeschüchtert und, sagen wir, handzahm in ihrer Nähe - bis auf Tom vom Grill, der trotzdem Stealsignale brüllte wie ein Schiffbrüchiger, der am Horizont ein Flugzeug sieht)
  • wie bei Heimspielen gegen die Sluggers mittlerweile üblich, gab es mal wieder ein erfolgreiches und sehenswertes Rundown unseres Teams, dieses Mal zwischen 3B und Home

Aber darüber hinaus gab es noch etwas:

Unser aller Max, der bislang beste und vielseitigste Spieler unseres Teams in dieser Saison, ist aber leider auch etwas vom Pech verfolgt, was Runscoring angeht: bereits drei Mal wurde Max an Home aus gegeben, obwohl er davon mindestens zweimal safe war. Dieses Mal hatte Max sich gedacht, das zu steigern. Nach seinem Triple im 5. Inning kam er auf einmal angelatscht von 3B. Es sah aus, als ob er den Homeplate-Umpire fragen wollte, ob er mal kurz ans Telefon kann. Der Catcher ganz besonders, alle Fielder und auch die Ersatzbank der Sluggers ignorierten ihn, bis er knapp drei Meter vor Home war - und dann hechtete er rein, landete auf Home, kam langsam hoch und schaute den Umpire an wie ein Wesen vom anderen Stern. Und dann sagte der Umpire: "SAFE!". Eins der seltensten Ereignisse im Baseball: Stealing Home! Und wir alle durften dabei sein! Danke, Max!

Bester Offensivspieler war dieses Mal auf Seiten der Roadrunners Jean Reichert mit 3 Singles. Enzo hatte 2 Walks und vor allem der erste war sehenswert: 6 oder 7 Foulballs, insgesamt 12 Pitches und am Ende umsonst auf die Base - über sowas ärgern sich Pitcher am meisten!

So, Leute. Damit mich keiner falsch versteht: das war ein gutes Spiel! Hat echt Spaß gemacht, euch zu zu schauen. Vergesst diesen Müll mit Siegen und Gewinnen - uns allen geht es nur darum, dass ihr Einsatz zeigt und Spaß dabei habt.

Dann werden die Siege von alleine kommen. 

Suche

Trainingsort